Kundenlogin


  1. vergessen?

admoVa unterstützt ArcelorMittal Bremen bei der Neuausrichtung ihrer Wertströme

So ein integriertes Stahlwerk ist schon eine komplexe Sache. Wo anfangen mit der Optimierung der Wertschöpfungskette, und an welcher Stelle aufhören? Wie können die „Big Points“ (Potenziale) einer Optimierung gefunden werden?

 

Dies waren die Fragen, mit denen ArcelorMittal Bremen unseren Partner Dr. Jens Rittscher konfrontierte. Dabei war die Zielsetzung von ArcelorMittal Bremen durchaus klassisch:

 

  • Schnelle Identifikation und Bewertung von Optimierungsansätzen in der Wertschöpfungskette vor dem Hintergrund der
  • Realisierung schnellerer Durchlaufzeiten,
  • Steigerung der Termintreue und
  • Reduzierung von Blindarbeit.

 

„Wir haben einen Partner gesucht, der über die notwendigen Logistikkenntnisse verfügt und uns in einem Coaching Ansatz unterstützen kann. Dass admoVa über das notwendige Know How verfügt und auch die Branchenerfahrung mitbringt, also die Stahl-Sprache spricht, war ausschlaggebend für unsere erfolgreiche Zusammenarbeit“, so Dr. Oliver Lesemann, Projektleiter bei ArcelorMittal Bremen, auf die Frage, warum er admoVa als Partner gewählt hat.

Schnell wurde klar, dass mit der klassischen Wertstrommethodik ein integriertes Stahlwerk nicht analysiert werden kann: zu komplex sind die Abhängigkeiten in der Wertschöpfungskette, zu speziell die Einflussfaktoren wie Kampagnenfahrweise an den Anlagen, Heißeinsatz von Brammen im Warmwalzwerk etc. So musste zunächst ein auf ArcelorMittal Bremen abgestimmtes Wertstrommodell abgeleitet werden, um die komplexen Quellen- und Senken-Strukturen im Werk greifbar, aber vor allen Dingen auch bewertbar zu machen. Auch musste die Wertstrommethodik abgewandelt werden, um die spezifischen Restriktionen in den Gewerken, Stahlerzeugung, Warmwalzwerk und Veredelung besser darstellen zu können.

„Man könnte auch sagen: wir haben die Wertstrommethodik als Rahmenmethode deutlich pragmatischer angewandt als es die „Lehre“ typischerweise vorgibt oder es z.B. in der Serienfertigung üblich ist. Aber mit dieser methodischen Veränderung konnten wir im Projekt schneller am Wertstrom diskutieren, ohne an Detail zu verlieren.“, so Dr. Jens Rittscher, Partner von admoVa.

 

Nachdem klar war, wie im Projekt vorzugehen ist, und die ersten Wertströme gemeinsam mit admoVa aufgenommen wurden, zeigten sich auch schnell die ersten „schweren“ Potenziale. Die Realisierung dieser Maßnahmen erfolgt nun durch Mitarbeiter der Produktion mit hohem Engagement, da diese Mitarbeiter zuvor aktiv in die Wertstromanalysephase eingebunden waren. Das Projektmanagement steuert die Umsetzung und hat damit auch Zeit, die weiteren Wertströme gemäß des aufgestellten Fahrplans anzugehen.

„Natürlich haben wir uns auch gefragt, wie wir den entwickelten Wertstromansatz nachhaltig anwenden können und unsere Wertströme kontinuierlich optimieren können“, so der Projektleiter Dr. Oliver Lesemann, „und wir denken, hier unserem Management einen guten Weg aufgezeigt zu haben.“ Aber wie dieser aussieht, kann er an dieser Stelle natürlich nicht verraten.

„Die Stahlindustrie befindet sich in einem enormen Umbruch. Vorhandene Überkapazitäten, die Zunahme des Einsatzes von Verbundmaterialien, aber auch die schwierige Kostensituation in Deutschland haben der Stahlindustrie schwer zugesetzt. Während vor nicht einmal 10 Jahren die Stahlwerke den „Takt der Produktion“ vorgegeben haben, gewinnen die Abnehmermärkte heute wieder zunehmend an Einfluss. Die Konsequenz: logistische Erfolgsfaktoren wie schnelle Reaktionszeiten, kurze Durchlaufzeiten, Terminpünktlichkeit etc. gewinnen an Bedeutung, klassische Erfolgsfaktoren wie „Hohe Qualität, niedrige Kosten“ werden schlicht vorausgesetzt. Damit steigt die Notwendigkeit, eine kostenorientierte Produktion um eine kundenorientierte Sichtweise zu ergänzen . Dies muss kein Widerspruch sein, wie wir in diesem Projekt zeigen konnten.“ Dr. Jens Rittscher, Partner admoVa Consulting.

 

ArcelorMittal Bremen GmbH

ArcelorMittal Bremen GmbH hat ihren Standort direkt am Unterlauf der Weser auf einem ca. sieben Quadratkilometer großen Gelände im Norden von Bremen. Seit 1957 wird hier Stahl produziert.

Als zweitgrößter industrieller Arbeitgeber der Region verfügt ArcelorMittal Bremen über hoch technisierte Anlagen, mit denen bis zu vier Millionen Tonnen Rohstahl hergestellt werden können. Das Unternehmen ist ein modernes integriertes Hüttenwerk: Alle Anlagen von der Roheisenerzeugung bis zur Feinblechverarbeitung sind auf dem Gelände vereint. Damit sind kurze Wege garantiert, die für einen optimalen Produktionsablauf sorgen.

ArcelorMittal Bremen gehört zum weltgrößten Stahlkonzern ArcelorMittal, dessen Zentrale in Luxemburg liegt. (siehe http://www.arcelormittal.com/bremen/unternehmen.html)

 

Sie sind neugierig? Kontaktieren Sie uns bei Fragen.

 

 

Ihr Ansprechpartner bei admoVa:

 

 

Dr. Jens Rittscher

 

E-Mail: Jens.Rittscher@no-spam.admova.com

Mobil:  +49 172 5684329     

 

 

Partner

News

admoVa - Bester Berater 2017
zum vierten Mal in Folge
Erfahren Sie mehr ...

 

News

Forum Ersatzteillogistik Nürnberg 2015

Am admoVa-Messestand gab es allerhand Neues zu erfahren Mehr ...

News

Soziales Engagement 2015

admoVa fördert TuS Holzheim
Mehr ...